Die Daten werden geladen
















Was ist Selbsthilfe und wie wirkt sie ?



Selbsthilfegruppen

Menschen schliessen sich aus unterschiedlichen Gründen einer Selbsthilfegruppe an: zum Beispiel zum gegenseitigen Informationsaustausch, zur gegenseitigen Unterstützung, Ermutigung, Entlastung, um Kontakt mit anderen Betroffenen zu knüpfen und für die persönliche Entwicklung.

 

Selbsthilfegruppen sind je nach Menschen die in den Gruppen aktiv sind sehr verschieden, folgende Punkte sind jedoch bei allen gemeinsam:

 

- Die Mitglieder haben das gleiche oder ähnliche Problem.

- Die Selbsthilfegruppe organisiert sich - im Gegensatz zu einer Therapiegruppe - selbst und wird nicht von einer Fachperson geleitet. Jedes Gruppenmitglied ist gleichberechtig und mitverantwortlich. Dabei sind die Mitglieder sowohl in der hilfesuchenden als auch in der helfenden Rolle. Jedes Mitglied ist bereit, sich seinen Möglichkeiten entsprechend in die Gruppe einzubringen und auch für andere da zu sein.

- Die Mitglieder wünschen sich eine aktive Haltung zu entwickeln, um ihre Problem oder Situation besser zu verstehen und zu ertragen oder die Folgen davon zu verändern oder verbessern. Möglich ist auch eine gemeinsame Bewältigung des Problems.

- Alles was in der Selbsthilfegruppe besprochen wird, ist vertraulich und darf nicht nach aussen getragen werden.

- Eine Selbsthilfegruppe umfasst ca. 5 bis 12 Mitglieder, die sich regelmässig treffen.


Kontaktnetz seltene Themen

Es gibt verschiedene Probleme oder Krankheiten, die so selten sind, dass nicht genügend ähnlich betroffene Menschen zusammenfinden um eine themenspezifische Selbsthilfegruppe gründen und führen zu können. Damit  Menschen, die mit solchen Situationen konfrontiert sind auch eine Austauschmöglichkeit haben, führen wir eine Liste mit Kontaktdaten von Menschen mit seltenen Themen.


Wirkungsweise von Selbsthilfegruppen

Selbsthilfegruppen leisten einen grossen Beitrag zur Gesundheitsförderung. Studien belegen ihre Wirksamkeit. Hier werden Sie die aktuelle Studie finden, die im Auftrag von Selbsthilfeschweiz durchgeführt wurde und im Frühling 2017 offiziell veröffentlicht wird.

 

Menschen die erleben, dass sie mit ihrem Schicksal nicht alleine sind fühlen sich aufgehoben. Ohne viel zu erzählen, werden sie verstanden. Es ist möglich neue Bewältigungsstrategien kennenzulernen und auszuprobieren. TeilnehmerInnen in Selbsthilfegruppen erhalten so Energie, die sie zur Verbesserung ihrer Situation im Alltag einsetzen können. Nicht nur die Betroffenen selbst fühlen sich entlastet auch für die Angehörigen und Freunde ist dies spürbar.

In Gruppen können neue tragfähige Beziehungen entstehen.

Durch die Selbsthilfearbeit gewinnen Menschen Selbstvertrauen, Hoffnung und Zuversicht. Teilnehmende von Selbsthilfegruppen werden selbstbewusster und eigenverantwortlicher. Sie suchen gezielt nach fachlicher Unterstützung.

Selbsthilfegruppen sind kein Ersatz für eine therapeutische Behandlung durch Fachleute. Die beiden Angebote ergänzen sich gegenseitig.

 

 

 

 

 



Selbsthilfegruppen Solothurn

Im Kanton Solothurn sind rund 80 Selbsthilfegruppen aktiv, darunter klassische und fachgeleitete Selbsthilfegruppen. Die Gruppen sprechen Betroffenen selbst, Angehörige und/oder Eltern, als spezielle Gruppe der Angehörigen an.

Selbsthilfegruppen SO

Selbsthilfe Schweiz

In der Schweiz gibt es ca. 2'000 Selbsthilfegruppen zu über 300 verschiedenen Themen. Eine umfassende Liste dieser Gruppen mit Informationen über die Selbsthilfe Schweiz (ehemals Stiftung Kosch, Koordination und Förderung von Selbsthilfegruppen in der Schweiz) finden Sie unter:

www.selbsthilfeschweiz.ch





Hier finden Sie uns

Kontaktstelle Selbsthilfe Kanton Solothurn
Poststrasse 2
4500 Solothurn
Telefon: 062 296 93 91
Schreiben Sie uns


Sie erreichen uns

montags und freitags jeweils
von 9 - 12 Uhr und 13.30 - 16 Uhr
sowie mittwochs von 8.30 - 11.30 Uhr

Weitere Informationen






© bamboozle | design for all 2015